MINNE_LOGO_ALTTEXT

Welt des Roten Porphyr

Der Rochlitzer Berg als „Zentrum der Kultur und Bildung, der Kreativität und Erholung“

Porphyrführung Rochlitzer Berg - Foto: Bianka Behrami Porphyrführung Rochlitzer Berg - Foto: Bianka Behrami

Das Komplexprojekt „Die Welt des Roten Porphyr“ wird bereits seit dem Jahr 2003 systematisch bearbeitet. Mit einer Rahmenplanung für den Rochlitzer Berg wurden die Visionen und Vorhaben für dieses Gebiet festgeschrieben und der Grundstein für die raumordnerische Entwicklung gelegt. 

Dabei konnten bisher die folgenden Maßnahmen realisiert werden:

  • 2005: Porphyrlehrpfad auf dem Rochlitzer Berg mit Historischem Unterstand inklusive Begleitheft
  • 2006: Parkplatz am Waldrand am Fuße des Rochlitzer Berges
  • 2006: Erlebnistour Seelitz - Dem Porphyr auf den Fersen inklusive Begleitheft
  • 2006: Parkplatz im Kolkautal
  • 2007: Walderlebnispfad Wechselburg inklusive Begleitheft
  • 2007: mobiler Infopunkt auf dem Rochlitzer Berg
  • 2009: Umsetzung der Schrämmmaschine mit verschließbarer Arbeitsstätte
  • 2010: Klostergarten Wechselburg
  • 2010: Waldspielplatz Rochlitzer Berg
  • 2011: Informations- und Begegnungszentrum am St. Johannes Stolln in Seelitz (Ausstellungsraum und Unterschlupf)
  • 2013/2014: Schaffung der Rahmenbedingungen zur Integrierung der Region in den geplanten Geopark
  • 2014: Ernennung des Geoparks „Porphyrland. Steinreich in Sachsen“ zum 15. Nationalen Geopark in Deutschland
  • 2014: Umnutzung des Sozialgebäudes zum Geoportal Porphyrhaus
  • 2014: Geotour Rochlitz – Rochlitzer Berg

Sie alle bildeten einen hervorragenden Grundstock für die weitere Bearbeitung des Komplexprojektes und die Schaffung zusätzlicher attraktiver Angebote, die das kulturelle Erbe der Region in den Mittelpunkt rücken und regionale Strategien beachten.

Geopark "Porphyrland. Steinreich in Sachsen"

Besonderes Augenmerk lag dabei auf der Vernetzung mit dem Geopark „Porphyrland. Steinreich in Sachsen“. Ziel war und ist es auch weiterhin, den Rochlitzer Berg zu einem geotouristischen Besuchermagnet zu entwickeln. Eng damit verbunden ist die Verbesserung der Lebensqualität im ländlichen Raum und die Erhöhung der Bleibebereitschaft – durch die Schaffung abwechslungsreicher Freizeitmöglichkeiten für alle Altersgruppen auf der einen Seite und die Sicherung von Arbeitsplätzen auf der anderen.

Der Geopark „Porphyrland. Steinreich in Sachsen“ trägt seit November 2014 ein besonderes Gütesiegel. Er ist der 15. Nationale GeoPark in Deutschland.

Mit dem Gütesiegel sind strenge Maßstäbe zur Sicherung der nachhaltigen Entwicklung des Geoparks Porphyrland verbunden, die alle fünf Jahre kontrolliert werden. Die Zertifizierung als Nationaler GeoPark wird von einem Expertenteam der GeoUnion /Alfred-Wegener-Stiftung vorgenommen. Die Richtlinien zur Annahme der Bewerbung erarbeitete der Bund-Länder-Ausschuss Bodenforschung.

Zur Geopark-Region zwischen den Hohburger Bergen, dem Collm bei Oschatz, dem Rochlitzer Berg und den Naunhofer Seen haben sich bisher 13 Kommunen zusammengeschlossen. Träger ist von Anfang an der Verein Naturpark Muldenland e.V., der sich inzwischen in Verein Geopark „Porphyrland. Steinreich in Sachsen“ umbenannte.

Das Porphyrland überzeugte mit einem klaren geologischen Alleinstellungsmerkmal gegenüber den anderen deutschen Geoparks. Er umfasst eines der größten permischen Vulkanitgebiete Europas und setzt die im Verlauf der Erdgeschichte entstandenen Rohstoffe, allen voran den Porphyr und das daraus entstandene Kaolin, in ihrer wirtschaftlichen und kulturellen Bedeutung für den Besucher spannend in Szene.

Geoportal Porphyrhaus

Die Eröffnung des Porphyrhauses als Geoportal auf dem Rochlitzer Berg im September 2014 war ein wichtiger Schritt zur Etablierung eines „Zentrums der Kultur und Bildung, der Kreativität und Erholung“.

Das Porphyrhaus stellt eine sinnvolle Ergänzung zu den bisherigen Angeboten dar, indem es den Schwerpunkt auf geologische Aspekte lenkt. Diese können verschiedenen Zielgruppen wie Kindern und Jugendlichen, Einheimischen, aber auch Studenten, Wissenschaftlern und Künstlern anschaulich vermittelt werden.

Geotour Rochlitz - Rochlitzer Berg

Um der Öffentlichkeit mehr über die Nutzung des seit Jahrhunderten abgebauten Porphyrs zu vermitteln, wurde eine Geotour als Verbindung Rochlitzer Berg – Rochlitzer Schloss – Stadt Rochlitz entwickelt. Damit wird eine traditionell seit dem 19. Jahrhundert bestehende Verbindung zwischen Berg und Stadt (Rudolph-Zimmermann-Weg) aufgewertet. 

Am Wegesrand der rund sechs Kilometer langen Tour gibt es viele historische und geologische Besonderheiten zu entdecken.

Das Faltblatt zur Geotour können Sie sich hier herunterladen:

Faltblatt Geotour (4 MB)

Porphyrtag

Zur weiteren Bekanntmachung der bisher geschaffenen Anziehungspunkte findet nach wie vor einmal jährlich im September zum deutschlandweiten „Tag des Geotops“ der Porphyrtag auf dem Rochlitzer Berg im Geopark "Porphyrland. Steinreich in Sachsen" statt, bei dem die drei Themenwege gemeinsam ihren Geburtstag feiern.